WORKSHOPREIHE ZU „FISCHERS FRITZE“

Geschlossene Veranstaltungen

Tanz

 

 

Musik

 

 

Schauspiel

Do 24.09.2020, 13:30 – 15:00    

Ort: MMGE Aachen

Fr 25.09.2020, 14:00 – 15:30

Ort: Europaschule Herzogenrath

Mo 05.10.2020, 14:00-15:30

Ort: Carolus Magnus Gymnasium, Übach-Palenberg

Mi 07.10.2020, 15:30-17:30

Ort: Berufskolleg Käthe-Kollwitz-Schule Aachen

Den Teilnehmenden wird beim Anschauen des Tanztheaterstückes die Verbindung von lokalem Handeln und globalen Folgen durch die Figur des Plastikwesens anschaulich und eindringlich vor Augen geführt. Vor diesem Hintergrund kann sowohl das eigene Verhalten kritisch aus einer anderen Perspektive betrachtet, als auch Verständnis für die Bedrohungen und Probleme in anderen Weltregionen geschaffen werden. Im Stück reagieren die Tiere unterschiedlich auf das Plastikwesen und erinnern darin an die mehr oder weniger ausgeprägte Fähigkeit einer Gesellschaft zur Integration. Der Flamingo wirft die Fremde wütend aus dem Zoo, die Löwin verschließt die Augen und zieht sich zurück, das Känguru diskutiert, statt zu handeln, der Otter entlarvt scharfzüngig das Problem und der Eisbär schließlich fühlt sich an seine eigene, nicht mehr existente Herkunft erinnert.

Im Nachgespräch und im Workshop schaffen wir den Bezug zu unserer Gesellschaft. Was machen wir mit dem Plastik? Warum kann der Eisbär nicht mehr am Nordpol leben? Wieso kommen Menschen aus anderen Erdteilen nach Europa? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns theoretisch im Gespräch, praktisch in drei verschiedenen Workshops. 

Theano Makariou-Kanonis geht durch verschiedene Arbeitsmethoden in einen kreativen Prozess mit den Teilnehmenden. Mit viel Fantasie tauchen wir zusammen in die Welt des Plastikwesens und entwickeln eine neue choreographische Sequenz. 

Samuel Reissen erforscht mit den Teilnehmenden eine andere Form des Recyclings: Geräusche entdecken, Musikinstrumente basteln, Songs entwickeln – ausschließlich mit Material, das normalerweise achtlos weggeworfen würde. Ein neuer Bezug zum Gegenstand lässt oftmals ein anderes Bewusstsein dafür entstehen. 

Alessandra Ehrlich vermittelt Techniken ihres Schauspielberufs. Die Teilnehmenden ahmen Bewegung und Sprache der Tiere nach, um sich spielerisch den Konflikten zu nähern. Zusammen erfinden wir eine neue Szene.

 

 

Eine Veranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz NRW in Kooperation mit dem CulturBazar e.V. gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW